Partnervermittlung

Das Wichtigste zuerst: Die Wörter Partnervermittlung, Partnerbörse und Singlebörse werden oft als Synonyme genutzt, was eigentlich nicht wirklich richtig ist. Eine Partnervermittlung ist etwas ganz anderes als eine „gewöhnliche“ Singlebörse! Bei einer Partnervermittlung liegt der Fokus wortwörtlich auf der Vermittlung: Man wird individuell jemandem vorgestellt. Das ist ein großer Unterschied und ein wichtiger Alleinstellungsmerkmal dieser Plattformen! Nachfolgend erfährst Du alles darüber im Detail.

Wie funktionieren Online-Partnervermittlungen?

Online-Partnervermittlungen suchen aus der Masse aller registrierten Singles den passenden Partner für einen heraus. Dabei arbeiten die Online-Partnervermittlungen mit psychologischen Merkmalen und persönlichen Eigenschaften der Mitglieder, die sie mit anderen möglichen Partnern vergleichen. Der Nutzer hat also eher eine passive Rolle, weil er nicht selbst die Mitgliederkartei nach einem Partner durchsucht. Ihm wird diese Arbeit abgenommen.

Alle Partnervermittlungen arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip und funktionieren etwa folgendermaßen:

  • Persönlichkeitstest: Man füllt einen Online-Fragebogen aus, der die persönlichen Charaktereigenschaften und Lebenseinstellungen einer Person analysieren soll. Dabei werden auch individuelle Vorstellungen vom Wunschpartner festgestellt. Der Persönlichkeitstest bei einer etablierten Partnervermittlung basiert in der Regel auf Langzeiterkenntnissen der Beziehungsforschung und wird von Paarpsychologen entwickelt.
  • Partnervorschläge: Ein ausgereiftes Computersystem sucht aus dem Mitgliederpool diejenigen Personen heraus, die zueinander passen und stellt die potentiellen Partner einander vor. „Zueinander passen“ bedeutet in diesem Fall, dass die Menschen aufgrund ihrer persönlichen Eigenschaften miteinander gut harmonieren, so dass eine perfekte Basis für eine erfüllte Partnerschaft besteht. Dabei werden nicht nur die Gemeinsamkeiten berücksichtigt, sondern auch Eigenschaften, in denen man einander ergänzen bzw. ausgleichen kann. Bei guten Partnervermittlungen werden auch die genaueren Erklärungen angezeigt, auf welchen Kriterien die Kompatibilität zu den einzelnen Partnervorschlägen beruht.
  • Kontaktaufnahme: Wenn man ein vorgeschlagenes Nutzerprofil interessant findet, kann man mit der Person Kontakt aufnehmen. Dies geschieht zunächst über das interne Mailsystem. Für die Kontaktaufnahme ist man logischerweise selbst zuständig.

Warum kann man bei einer Partnervermittlung nicht selbst suchen?

Der Sinn und Zweck einer Partnervermittlung ist es, den Suchaufwand an jemanden mit Erfahrung auslagert. Daher kann man nicht selbst nach Mitgliedern suchen.

Was einigen Singles wie eine Einschränkung vorkommt, ist für andere Menschen genau der Grund, warum sie sich für eine Partnervermittlung – und nicht für eine Singlebörse – entscheiden.

Bei einer Partnervermittlung kann man sich darauf verlassen, dass anhand von psychologischen Merkmalen ein potenziell idealer Partner gefunden werden kann. Der Vorteil dabei ist: Man harmoniert mit der anderen Person charakterlich so gut, dass eine perfekte Beziehung möglich ist.

Bei einer Singlebörse mit eigenständiger Suche entscheidet man anhand von Fotos, ob man eine Person kennenlernen möchte. Ob man auf der charakterlichen Ebene auf dem gleichen Level ist, ist erstmal unklar. Bei einer Partnervermittlung steht hingegen die Persönlichkeit im Vordergrund und erst danach schaut man sich die Optik der Menschen an. Da man selbst nicht sofort einen Einblick in die Persönlichkeit eines Menschen gewinnen kann, überlässt man diesen Aufwand den Profis bzw. dem speziellen System, welches die eigenständige Suche ersetzt.

Zudem werden Partnervermittlungen oft von Menschen bevorzugt, die aufgrund ihrer Arbeit oder aus anderen Gründen anonym bleiben möchten. Sie wollen nicht von jedem gefunden werden, sondern nur von denjenigen, die ihren Ansprüchen gerecht werden. Deswegen gibt es bei Partnervermittlungen keine offene Mitgliedersuche.

Wie seriös sind Online-Partnervermittlungen?

Online-Partnervermittlungen gelten grundsätzlich als seriös. Vor allem in Bezug auf die Zielgruppe heben sich persönlichkeitsbasierte Partneragenturen von anderen Online-Dating-Diensten ab. Die meisten Nutzer sind ernsthaft an einem Partner interessiert und haben in ihrem Leben schon einiges erreicht.

Trotzdem ist natürlich nicht jeder Partnervermittler seriös! Im Internet tummelt auch einige Partnerbörsen, die nicht empfehlenswert sind. Um eine gute Partnerplattform zu finden, sollte man die verschiedenen Vermittlungsagenturen vergleichen. Hierzu ist es empfehlenswert, Test- und Erfahrungsberichte sowie Kundenbewertungen zu lesen. Wenn man auf eine Partnervermittlung aus der deutschen Top 3 setzt, kann man auch nicht viel falsch machen.

Es gibt einige Merkmale, an denen man eine seriöse Partnervermittlung erkennen kann. Dazu gehören z.B.:

  • Professioneller Internetauftritt
  • Langjährige Erfahrung in diesem Gebiet
  • Übersichtliche Darstellung von Kontaktinformationen, Preisen und AGB
  • Hilfreicher Kundenservice

Welche Partnervermittlungen sind gut?

In Deutschland gibt es drei Partnervermittlungen, die sehr bekannt sind, über zahlreiche Auszeichnungen verfügen und oft in verschiedenen Medien und von Testportalen empfohlen werden. Sie haben auch die meisten Nutzer, was sehr wichtig für gute Erfolgschancen ist.

Folgende drei Partnervermittlungen gelten in Deutschland als seriös:

Parship Logo
Parship im Überblick:
  • Die große gehobene Partnervermittlung Deutschlands, existiert seit 2001
  • Auch als App für Android und iOS verfügbar
  • Partnersuche erfolgt über Partnervorschläge
  • Kostenlose Schnuppermitgliedschaft vorhanden
  • Premium-Mitgliedschaft ab 45,90 € pro Monat im Regeltarif
  • Meistens viel günstiger dank individuellen Angeboten
Elitepartner Logo
ElitePartner im Überblick:
  • Die elitärste deutsche Partnervermittlung, existiert seit 2004
  • Auch als App für Android und iOS verfügbar
  • Partnersuche erfolgt über Partnervorschläge
  • Kostenlose Schnuppermitgliedschaft vorhanden
  • Premium-Mitgliedschaft ab 35,90 € pro Monat
Edarling Logo
eDarling im Überblick:
  • Bekannte deutsche Partnervermittlung, existiert seit 2008
  • Auch als App für Android und iOS verfügbar
  • Partnersuche erfolgt über Partnervorschläge
  • Kostenlose Schnuppermitgliedschaft vorhanden
  • Premium-Mitgliedschaft ab 27,90 € pro Monat

Mein persönlicher Favorit ist Parship. Ich finde die Persönlichkeitsanalyse sehr ausgereift und das Portal sehr benutzerfreundlich. Zudem ist Parship der Marktführer unter den psychologischen Partnervermittlungen in Deutschland.

Weitere gute Partnervermittlungen sind z.B.:

Lovepoint Logo
Lovepoint im Überblick:
  • Vermittlungsagentur für feste Beziehungen und Sexkontakte, existiert bereits seit 1999
  • Partnersuche erfolgt über Partnervorschläge
  • Für Mobilgeräte optimiert, aber leider nicht als App verfügbar
  • Für Frauen alles kostenlos
  • Männer können sich kostenlos umsehen
  • Premium-Mitgliedschaft für Männer ab 12,40 € pro Monat
Gleichklang Logo
Gleichklang im Überblick:
  • Alternative Partnervermittlung für naturverbundene und solidarische Menschen, existiert seit 2006
  • Partnersuche erfolgt über Partnervorschläge
  • Für Mobilgeräte optimiert, aber leider nicht als App verfügbar
  • Von Anfang an für alle kostenpflichtig, ab 89,- € pro Jahr

LovePoint und Gleichklang sind aber nicht so bekannt wie die Top 3 und haben weniger Nutzer.

Wie erfolgsversprechend sind Partnervermittlungen?

Die Qualität von bekannten Online-Partnervermittlungen ist recht hoch. Die Mitglieder sind sehr seriös, weil sie einen zeitaufwändigen Fragebogen ausfüllen und relativ hohe Preise zahlen. Dadurch gibt es so gut wie keine Fake-Profile unter den Nutzern. Karteileichen werden bei den guten Partnervermittlungen nach einer bestimmten Zeit nicht mehr vermittelt.

Die meisten Nutzer sind mindestens an einer langfristigen Beziehung interessiert. Viele sind auch schon für eine Familiengründung bereit und suchen einen potentiellen Heiratspartner.

Man kann bei einer guten Partnervermittlung davon ausgehen, dass man unter seriösen, echten und aktiven Nutzern auf die Partnersuche geht.

Die Qualität der bekannten Partnervermittlungen wird auch durch die guten Erfolgsquoten belegt. Bei Parship, ElitePartner und eDarling liegt die Erfolgsquote der Premium-Mitglieder jeweils bei um die 40 Prozent.

Diejenigen, die nicht fündig werden, scheitern oft daran, dass sie keine Ausdauer haben und nicht lange genug dran bleiben. Manche stellen auch nach einiger Zeit fest, dass das Suchprinzip bei einer Partnervermittlung nicht das Richtige für sie ist und sie sich bei einer Singlebörse besser aufgehoben füllen. Daher sollte man es sich vor dem Abschluss der Premium-Mitgliedschaft überlegen, was einem besser zusagt – vermittelt zu werden oder selbst zu suchen. Es empfiehlt sich, mehrere Dating-Portale kostenlos zu testen, um eine Vergleichsbasis zu haben. Partnervermittlungen stellen jedenfalls eine gute und sichere Umgebung für seriöse Partnersuche dar.

Welche ist die beste Online-Partnervermittlung in Deutschland?

Parship Logo
Parship im Überblick:
  • Nach meinen Recherchen hat Parship die meisten Auszeichnungen, Empfehlungen und Testsiege, darunter ist der Testsieg bei Stiftung Warentest.
  • Nach eigenen Angaben werden bei Parship 38 Prozent der Premium-Nutzer fündig.

Nach Parship folgen ElitePartner und eDarling, auch mit vielen Empfehlungen, aber bei den Tests landen sie meistens hinter Parship. Grundsätzlich kann man festhalten, dass die drei genannten Partnervermittlungen die besten sind, wobei Parship quasi das Nonplusultra ist. Es kann auch nicht verkehrt sein, alle drei kostenlos zu testen, um zu schauen, welche der Partneragenturen einem persönlich am besten gefällt.

Was kostet die Mitgliedschaft bei einer Partnervermittlung?

Die Kosten einer Premium-Mitgliedschaft bei einer Online-Partnervermittlung liegen im gehobenen Preissegment. Dennoch kann man jede Partnervermittlung (außer Gleichklang) kostenlos testen. Die kostenlose Testmitgliedschaft ist zeitlich unbegrenzt und beinhaltet immer folgende Leistungen:

  • das Ausfüllen des Persönlichkeitstests
  • die Ergebnisse der Persönlichkeitsanalyse in einer verkürzten Form
  • Partnervorschläge mit passenden Mitgliedern

Zudem gibt es bei einigen Partnervermittlungen (z.B. bei Parship und ElitePartner) die Möglichkeit, jedem Premium-Mitglied einmalig zu antworten, wenn man eine Nachricht oder Anfrage erhält.

Die Kosten für eine Premium-Mitgliedschaft liegen im Schnitt zwischen 30 Euro und 80 Euro pro Monat. Die monatlichen Preise staffeln sich nach der Dauer der Mitgliedschaft – je länger die gewählte Premium-Laufzeit, desto niedriger der Monatsbeitrag. Eine Mitgliedschaft für drei Monate ist somit pro Monat teurer, als eine Jahresmitgliedschaft.

Gibt es kostenlose Partnervermittlungen?

Es gibt keine komplett kostenlosen Partnervermittlungen. Die Gründe dafür werden weiter unten genannt. Es gibt jedoch eine gute Partnervermittlung, die für Frauen kostenlos ist:

Lovepoint Logo
Lovepoint im Überblick:

LovePoint ist für Frauen komplett kostenlos. Das liegt daran, dass LovePoint gleichzeitig seriöse Partner und erotische Kontakte vermittelt. Durch die kostenlose Mitgliedschaft für Frauen versucht Lovepoint, einige dieser Frauen auch für Sexkontakte zu gewinnen, damit das Geschlechterverhältnis im erotischen Bereich ausgeglichen wird. Es ist aber keine Pflicht, sich bei LovePoint auch für erotische Kontakte zu entscheiden. Frauen, die nicht an Sexkontakten interessiert sind, können trotzdem nach einem festen Partner kostenlos suchen.

Eine günstige Partnervermittlung für alle Geschlechter ist Gleichklag:

Gleichklang Logo
Gleichklang im Überblick:

Gleichklang ist im Vergleich zu den Marktführern viel günstiger, hat allerdings viel weniger Mitglieder als die bekannten Partnerportale wie Parship oder ElitePartner. Eine Besonderheit ist: Die Preise sind zwar niedriger, aber es wird direkt bei der Registrierung bezahlt. Das Motto ist: „Kleinere Gebühren für alle, als Premium für manche“. Gleichklang ist sehr speziell und richtet sich nicht an den Mainstream, sondern an alle alternativen Nischen.

Warum sind Partnervermittlungen so teuer?

Die relativ hohen Kosten von Partnervermittlungen kommen dadurch zustande, dass es sehr aufwändig ist, eine solche Plattform zu betreiben. Die Anbieter versuchen stets an dem Vermittlungs- bzw. Matching-Algorithmus zu feilen und diesen zu verbessern. Bei bekannten Partneragenturen wie Parship werden hauseigene Psychologen beschäftigt, die sich um die Optimierung des Persönlichkeitsfragebogens kümmern.

Es werden auch Mitarbeiter benötigt, die die Partnerbörse programmieren und für einen sicheren technischen Rahmen sowie ein benutzerfreundliches Design sorgen. Außerdem werden die Profile der Mitglieder überprüft und es müssen sich Mitarbeiter um den Kundenservice kümmern. Dazu kommt noch die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing, damit die Partnervermittlung einen Zuwachs an Mitgliedern bekommt. Das alles kostet leider viel Geld.

Die hohen Kosten bringen aber auch einen großen Vorteil: Die Nutzergruppe ist seriös! Man kann davon ausgehen, dass Menschen, die dermaßen hohe Beiträge für eine Partnervermittlung bezahlen, nicht zum Spaß dort angemeldet sind und auch grundsätzlich ein gewisses Niveau mitbringen.

Gibt es Partnervermittlungen speziell für Senioren?

SilberSingles.de oder Zusammen.de richten sich speziell an die Senioren bzw. Singles über 50. Außerdem sind Senioren auch mit den großen Partnervermittlungen wie Parship und ElitePartner gut bedient, da dort Vertreter aus fast allen Altersgruppen vorhanden sind. Aufgrund des individuellen Vermittlungsmodells bekommt man auch bei den Mainstream-Anbietern Partnervorschläge nur aus der bevorzugten Altersklasse.

Gibt es Partnervermittlungen für junge Leute?

Die meisten jungen Leute suchen noch keine Lebenspartnerschaft und mögen keine langwierigen Persönlichkeitsfragebogen bei der Registrierung. Zudem sind auch nicht viele junge Menschen bereit, die hohen Premium-Beiträge, die bei persönlichkeitsbasierten Partnerbörsen üblich sind, zu zahlen. Daher gibt es noch keine Partnervermittlungen speziell für junge Leute, weil die Nachfrage dafür einfach zu klein ist.

Junge Leute tummeln sich mehr bei kostenlosen Flirt-Apps oder Singlebörsen, wo die Registrierung viel schneller erfolgt und man selbst, ohne psychologische Unterstützung, nach einem Partner suchen kann.

Trotzdem gibt es bei bekannten Partnervermittlungen wie Parship oder ElitePartner auch Studenten, die bereits seriös genug sind, um an gemeinsame Zukunft mit jemandem zu denken. Nach meiner Einschätzung sind bei den genannten Partnerbörsen etwa 10 Prozent der Mitglieder unter 30. Wenn Du Interesse hast, kannst Du Dich bei einer bekannten Partnervermittlung kostenlos anmelden und schauen, ob Du mit Deinen Suchpräferenzen genug Partnervorschläge bekommst.

Gibt es Partnervermittlungen speziell für Akademiker?

Elitepartner Logo
ElitePartner im Überblick:

ElitePartner hat den höchsten Akademikeranteil unter allen deutschen Partnerbörsen. Etwa 7 von 10 registrierten Mitgliedern haben studiert. ElitePartner lässt die Mitgliederprofile von Hand prüfen. Etwa ein Viertel der Anmeldungen wird abgelehnt, weil sie nicht dem geforderten elitären Niveau des Anbieters entsprechen. Somit können die Akademiker und Singles mit hohen Ansprüchen bei ElitePartner überwiegend in eigenen Kreisen nach dem Traumpartner suchen.

Parship Logo
Parship im Überblick:

Auch die Partneragentur Parship weist einen hohen Akademiker Anteil auf. Die Zielgruppe sind hier ebenfalls Singles mit einem gehobenen Niveau. Etwas mehr als die Hälfte der Parship-Singles haben einen akademischen Abschluss.

Eigentlich kann man bei jeder Partnervermittlung seine Präferenzen in Bezug auf die Bildung des gesuchten Partners angeben. So bekommt man Partnervorschläge, die ein ähnliches Bildungsniveau wie man selbst haben.

Warum bekomme ich so wenige Partnervorschläge?

Normalerweise bekommt man genug Vorschläge, so dass man eine gute Auswahl an potentiellen Partnern hat. Wenn man zu spezielle Suchpräferenzen hat, kann es vorkommen, dass man nur wenige Partnervorschläge bekommt. Man sollte bei der Partnersuche immer realistische Suchkriterien auswählen oder sich etwas gedulden, falls man nicht bereit für Kompromisse ist.

In sehr ländlichen Regionen sollte man darauf achten, dass der Suchumkreis nicht zu klein gewählt wird. Denn keine Partnervermittlung der Welt kann einem, einen Traumpartner herzaubern, der aus dem Nachbarhaus kommt, obwohl es nur drei Häuser im Dorf gibt.

Grundsätzlich kann man sich an den Kundenservice einer Partnervermittlung wenden, wenn man das Gefühl hat, dass etwas nicht stimmt. Dann wird einem auch geholfen, den Grund für die wenigen Partnervorschläge oder für andere Probleme zu finden.

Welche klassischen Partnervermittlungen sind gut?

Es gibt nur wenige bekannte klassische Partneragenturen, die sich trotz der Online-Konkurrenz auf dem Markt gehalten haben. Da klassische Partnervermittler alle ihre Kunden persönlich treffen und die Partnervorschläge ohne Internet aussuchen, ist es mit sehr viel Aufwand verbunden. Klassische Partnervermittler werden heutzutage überwiegend von Reichen und Adligen genutzt. Zu den exklusiven klassischen Partnervermittlungen gehören folgende:

  • Christa Appelt: Diese Agentur besteht seit 1992 und ist international tätig. Christa Appelt wendet sich vor allem an Prominente, Künstler und Menschen der „oberen Zehntausend“. Es gibt dort einen sehr persönlichen und diskreten Service.
  • Maria Klein: Diese Partnervermittlung ist bundesweit tätig und existiert bereits seit 1982. Zu der Zielgruppe gehören Akademiker und Menschen in Führungspositionen. Maria Klein wirbt mit einer persönlichen Beratung und bietet auch Services wie Fitness- oder Stilberatung an.
  • Akademiker Kreis: Die Agentur wurde 1983 gegründet und hat 10 Standorte in Deutschland. Zu der Zielgruppe gehören auch hier Menschen mit Akademikertitel und Menschen in höheren Firmenpositionen.

Wie hoch sind die Kosten bei klassischen Partnervermittlungen?

Klassische Partnervermittler sind um einiges teurer als die bekannten Online-Partnerbörsen. In der Branche der klassischen Partnervermittlungen ist es grundsätzlich üblich, dass der Preis individuell ausgehandelt wird. Die Kosten bewegen sich ungefähr im vierstelligen Bereich. Die Preise variieren sehr stark und betragen je nach Anbieter zwischen 2.500 Euro und 20.000 Euro.

blank

Über die Autorin:

„Ich bin Andrea und schreibe liebend gern für diese Webseite. Wie Du es Dir wahrscheinlich schon gedacht hast, gehört Online Dating zu meinen Lieblingshobbys. Sonst spiele ich noch Tennis, lese Frauenromane und gehe gerne vegetarisch essen. Mein Arbeitsalltag besteht daraus, kleinen Unternehmen beim Aufbau von Homepages zu helfen, die ehrlich gesagt weniger interessant sind, als diese hier :-)“

Scroll to Top