Fragen und Antworten rund um Dating-Portale und Online-Partnersuche
Sexdating

First Affair – Alle Infos und Fragen zum Anbieter!

6 Ranking
FirstAffair.com im Überblick:

  • Bekannte deutsche Sexdating-Agentur, existiert seit 2004
  • Kontaktsuche erfolgt über Suchfilter
  • Für Mobilgeräte optimiert, aber leider nicht als App verfügbar
  • Für verifizierte Frauen alles kostenlos
  • Männer können sich kostenlos umsehen
  • Premium-Mitgliedschaft für Männer ab 12,99 € pro Monat

Ø Bewertung: 3 (1 Stimmen)

Inhaltsverzeichnis


Was ist FirstAffair?

FirstAffair ist ein deutsches Sexdating-Portal. Somit kann man dort Kontakte zu anderen Menschen suchen, die an One-Night-Stands oder erotischen Affären interessiert sind. Die Seite ist für private Sex-Treffen gedacht. Die Mitglieder sind also keine Erotik-Dienstleister, sondern ganz normale Menschen, die nach Abwechslung im Bett suchen. Der Erotik-Dating-Anbieter besteht seit dem Jahr 2004 und gehört zu den bekanntesten Portalen in diesem Bereich.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wer nutzt First Affair?

Über 200.000 Deutsche sind monatlich auf FirstAffair unterwegs. Die Seite spricht eine breite Nutzergruppe an, z.B. Menschen, die in einer Beziehung nach einem Seitensprung suchen oder auch Singles, die sich ein aufregendes Sexleben ermöglichen wollen. Die größte Altersgruppe sind Menschen zwischen 30 und 40 Jahren. Trotzdem trifft man Nutzer in jedem Alter, so dass FirstAffair eigentlich für alle geeignet ist. Die Frauenqoute liegt bei etwa 35 %.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wie funktioniert FirstAffair?

Zunächst erstellt man bei FirstAffair ein Profil, in welchem man einige Infos über sich preisgeben kann. Die Mitgliederprofile sind sehr übersichtlich, aber trotzdem kann man viele Angaben zu seiner Person machen und aussagekräftige Freitexte schreiben. Du hast die Möglichkeit, bis zu zehn Fotos hochzuladen. Es gibt die Option, die Fotos nur für „Vertrauensleute“ sichtbar zu machen, d.h., Du bestimmst, wer Deine Fotos sehen darf.

Du kannst die Mitgliederkartei durchsuchen und Leute über das interne Mailsystem anschreiben. Die Suchkriterien können sehr individuell angepasst werden. Außerdem gibt es die Option, sich anzusehen, wer Dein Profil besucht hat. Es gibt auch einen Chat, in welchem Du direkt mit Personen schreiben kannst, die online sind.

Wenn Du ein Profilfoto hast, kannst Du am Matching teilnehmen. Matching heißt, dass man Fotos von anderen Mitgliedern mit „Ja“ , „Nein“ oder „Vielleicht“ bewerten kann. Bei gegenseitigem Interesse kommt man einfacher ins Gespräch.

Weitere Funktionen von FirstAffair sind virtuelle Geschenke, Zwinker und Tarnmodus, der die Seite in neutralen Farben erscheinen lässt, damit sie keinen Blickfang erzeugt, falls Du nicht alleine im Raum bist. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit anderen Mitgliedern anonym zu telefonieren, ohne dass man ihnen die eigene Nummer geben muss.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wie gut ist First Affair?

Für ein Erotikportal gibt es bei FirstAffair nur wenige Fake-Profile. Somit hat man sehr gute Chancen, viele reale Personen zu treffen. Das liegt vor allem daran, dass alle Frauen ihre Echtheit telefonisch bestätigen oder etwas bezahlen müssen, bevor sie Männer anschreiben können. Somit gibt es hier keine Spammerinnen, die einen auf andere Portale locken wollen. Zwar ist FirstAffair kleiner als z.B. C-Date, dafür gibt es hier mehr echte Mitglieder.

Es gibt für alle Nutzer die Möglichkeit, das eigene Profil verifizieren zu lassen. Das Profil wird dann mit einem grünen Haken gekennzeichnet, damit andere Mitglieder direkt erkennen können, dass es sich um eine echte Person handelt.

Ein Nachteil des Erotikportals ist, dass es keine App gibt. Allerdings funktioniert die mobile Version sehr gut. Das Design von FirstAffair sieht leider nicht besonders modern aus. Das kann aber eine Geschmacksache sein. Die Technik samt Verschlüsselungen ist trotzdem auf dem neuen Stand. Zudem lässt sich die Seite sehr einfach bedienen. Mein Gesamteindruck von FirstAffait ist ziemlich gut.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Was kann man kostenlos nutzen?

Frauen können FirstAffair kostenlos nutzen, wenn sie ihre Echtheit telefonisch bestätigt haben. Ansonsten müssen sie eine geringe einmalige Gebühr für die Nutzung bezahlen. Danach ist für sie alles kostenlos.

Für Männer sind folgende Funktionen bei FirstAffair kostenlos:

  • Profil mit Fotos erstellen
  • Mitgliedersuche nutzen
  • andere Profile ansehen
  • Nachrichten empfangen und lesen
  • einem Mitglied zuzwinkern
  • andere Nutzer zu den Favoriten hinzufügen
  • den Tarnmodus nutzen
  • sehen, wer grade online ist
Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wofür muss man bezahlen?

Folgende Funktionen sind für Männer nur im Rahmen einer kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft erhältlich:

  • Nachrichten verschicken
  • den Live-Chat nutzen
  • eigene Profilbesucher ansehen

Zudem kann man über FirstAffair anonym mit anderen Nutzern telefonieren. Diese Funktion ist sowohl für Frauen als auch für Männer kostenpflichtig und wird minutenweise bezahlt.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Was kostet die Premium-Mitgliedschaft?

Frauen, die ihr Profil nicht telefonisch verifizieren möchten, zahlen einmalig 5 €.

Die Kosten für Männer sehen wie folgt aus:

LAUFZEIT PREISE PRO MONAT GESAMTKOSTEN
1 Monat 39,99 € 39,99 €
3 Monate 19,99 € 59,97 €
6 Monate 16,99 € 101,94 €
12 Monate 12,99 € 155,88 €

Bitte beachte Folgendes: Es wird einmalig pro Laufzeit der Gesamtbetrag abgebucht. Je nach Zahlungsart wird die Premium-Mitgliedschaft automatisch verlängert und bedarf einer Kündigung, falls keine Verlängerung erwünscht ist.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Welche Zahlungsarten werden angeboten?

Neben der Möglichkeit per Kreditkarte zu bezahlen, gibt es bei FirstAffair noch folgende Zahlungsmethoden: Sofortüberweisung, Banküberweisung und Paysafecard. Bei der Zahlung per Paysafecard oder per Banküberweisung gibt es keine automatische Vertragsverlängerung.

Die Zahlungsmethode mit Paysafecard ist etwas versteckt und auf folgende Weise zu finden:

  1. Klicke in der Preisübersicht auf „Voller Preis für 1 Monat 39.99 EUR
    Der erste Schritt zum Finden der Paysafecard
  2. Unter der Maske mit den Kreditkarten findest Du einen Hinweis für diejenigen, die keine Kreditkarte besitzen. Klicke dort auf „hier“ .
    Schritt 2 zum Finden der Paysafecard
Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wie kann man das Abo kündigen?

Wenn man gleichzeitig die Mitgliedschaft beenden und sein Profil löschen möchte, geht man auf „Mein Profil“ und dann unten, nach Eingabe des Passwords, auf „Mitgliedschaft beenden“ . Die vorausbezahlten Leistungen werden nicht zurückerstattet.

Oder:

Du kannst ganz unten auf der Seite auf die Option „Hilfe“ gehen. Unter dem Punkt „Mitgliedschaft & Bezahlung“ klickst Du auf „Wie kündige ich mein Abonnement?“ und anschließend auf „hier„, um zu bestätigen, dass Du Dein Abo kündigen möchtest. Dann bleibt Dein Profil nach dem Ablauf des Abos bestehen.

Die Kündigungsfrist beträgt fünf Werktage vor dem Ablauf der Mitgliedschaft.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wie kann man das Profil löschen?

Um Dein Profil bei FirstAffair zu löschen, gehst Du im Hauptmenü auf der linken Seite auf „Mein Profil“ . Dann scrollst Du nach unten zu „Mitgliedschaft beenden“ . Nun folge den Anweisungen zur Löschung des Profils.

Zum Inhaltsverzeichnis ↑

Wie seriös ist FirstAffair.com?

Im Vergleich zu vielen anderen Dating-Anbietern im Erotikbereich halte ich FirstAffair für fair. Die Kosten sind vergleichsweise niedrig und die Kündigung geht direkt im Profil. Bei vielen anderen Seiten muss man immer noch ein Kündigungsschreiben verfassen und an den Anbieter senden. Das gibt es bei FirstAffair zum Glück nicht. Es gibt mehrere Bezahlmethoden zur Auswahl und die kostenpflichtige Mitgliedschaft wird nicht immer verlängert, sondern je nachdem, womit man bezahlen möchte.

Die Tatsache, dass Frauen sich verifizieren müssen, bevor sie Nachrichten versenden können, ist ein weiterer Beweis für die Seriosität von FirstAffair. Denn so etwas gibt es bei kaum einem anderen Sexdating-Portal. Nur Joyclub geht dabei ähnlich vor. Somit kann FirstAffair aus meiner Sicht als seriös eingestuft werden.


Direkte Fragen unserer Besucher zu First Affair

Direkte Fragen unserer Besucher zu First Affair:

Wie kann ich bei first affair mein foto nur für vertrauensleute freigeben? Ich finde keine Option dafür (bis dato habe ich deshalb noch kein Foto hochgeladen).

Die Option dafür erscheint erst beim Upload eines neuen Fotos:

So lädt man Foto für Vertrauensleute hoch

Auch im nachhinein kann man immer für jedes Foto bestimmen, für wen es sichtbar sein soll:

So kann man bestimmen, für wen ein Foto sichtbar sein soll

Was ist mit Vertrauensleuten gemeint?

Was ist mit Vertrauensleuten gemeint? Vertrauensleute sind diejenigen Nutzer, die Dir vertrauenswürdig erscheinen und denen Du bereit bist, Deine Fotos zu zeigen. Die Funktion ist vor allem für diejenigen Nutzer interessant, die vergeben oder verheiratet sind und sehr diskret suchen möchten. Damit man nicht zufällig von jemandem aus dem Bekanntenkreis erkannt wird, gibt es bei FirstAffair die Möglichkeit, Bilder für bestimmte Leute freizuschalten, bei denen man sich sicher ist, dass sie auch diskret sind und keine „Gefahr“ darstellen.


Hier kannst Du Deine eigene Frage einreichen

Hast Du weitere Fragen? Hier kannst Du Deine Frage einreichen:


Über die Autorin:

„Ich bin Andrea und schreibe liebend gern für diese Webseite. Wie Du es Dir wahrscheinlich schon gedacht hast, gehört Online-Dating zu meinen Lieblingshobbys. Sonst spiele ich noch Tennis, lese Frauenromane und gehe gerne vegetarisch essen. Mein Arbeitsalltag besteht daraus, kleinen Unternehmen beim Aufbau von Homepages zu helfen, die ehrlich gesagt weniger interessant sind, als diese hier :-)“


Möchtest Du über Deine Erfahrungen berichten? Dann freue ich mich sehr auf Deinen Kommentar!

Wie sind Deine Erfahrungen?